Altfrid Fighter

-Jede Runde lohnt sich-

Altfrid Fighter sind nicht zu bremsen - 33.099,26 € für den „Förderkorb“

Mit 28.099,26 € haben die Altfrid Fighter Ende Juli ihre bis­herige Rekordsumme bei Rad am Ring eingefahren. Ein Betrag, den die Jugendberufs­hilfereinrichtung „Förderkorb“ in Gelsenkirchen für ihr Projekt „Gemeinsam Landwirtschaft erleben“ bes­tens gebrauchen kann. 70 Fahrerinnen und   Fahrer und ein Betreu­ungsteam von über 30 Perso­nen bedeuteten zugleich den Teilnahmere­kord, der sich sportlich in 398 Runden, 10.341 Kilometern und 193.000 Höhen­metern aus­drückt. Für die 34 Helferinnen und Helfer war es eine immense orga­nisatorische Herausforderung, die souverän gemeistert wurde.

Breite Unterstützung

5.000 € spendete der Förderverein „Club Grubengold“, der aktive Hilfe aus Gelsenkirchen für Gelsenkirchen leisten möchte, zusätzlich. Dass jeder Cent in das Spendenprojekt fließen kann, ist auch vielen Sachspenden zu verdanken: Das Autohaus Kläsener, Gelsenkirchen (Mietwagen), die Bäckerei Back Bord, Wattenscheid (Backwaren), die COCUS AG, Düsseldorf (Radhosen und -trikots), die Fleischerei Ridderskamp & Hahn, Gelsenkirchen (Fleisch und Wurst), die Firma Gottschall, Bochum (Getränke) und andere trugen in diesem Jahr wesentlich zur Ausstattung und Versorgung der Aktiven bei.

Nicht nur das Geld zählt

Jugendliche des „Förderkorbs“ mussten nicht lange motiviert werden, auch selbst eine oder mehrere Runden auf der legen­dären Rennstrecke zu fahren. Für dieses erhebende Erlebnis stellte ihnen der RC Buer/Westerholt Rennräder zur Verfügung. Zudem wurden sie von Altfrid Fightern in mehreren Trainingseinheiten auf die Grüne Hölle vorbereitet. Damit waren sie auch sportlich daran beteiligt, dass sie in Gelsenkirchen nun auf einem gepachteten Stück Land alle Aspekte der Lebensmitteler­zeugung - vom Anpflanzen übers Ernten und Verarbeiten bis hin zum Ver­trieb - erleben können. Und nicht zuletzt gab es im Lager am Ring auch dies­mal wieder diese beein­dru­ckende Stim­mung, die schein­bar wesent­lich von dem Gefühl geprägt ist, für eine gute Sache unterwegs zu sein.

2019 - Sternfahrt im Jubiläumsjahr

„ideenreich“ heißt der Kooperationspartner für das nächste Jahr. Die Gruppe ehrenamtlicher junger Wattenscheider/-innen um Kaplan Maximilian Strozyk möchte mit Unterstützung der Altfrid Fighter unterhalb des Kolumbariums an der Parkstraße für Jugendliche einen Raum für spirituelle Erfahrungen einrichten.

Zum zehnjährigen Jubiläum werden die Fighter nach Rad am Ring (27. - 29. Juli) eine mehr­tägige Sternfahrt unternehmen, bei der alle bisher beteiligten Einrichtungen angefahren werden sollen. Dort wird es bei Getränken und Snacks Gelegenheit geben, Kontakte aufzufrischen, Erinnerungen zu wecken und Tipps auszutauschen. Eingeladen werden neben den Aktiven alle Freunde und Förderer und auch diejenigen, die einfach Lust haben, einen Teil oder die gesamte Strecke zu absolvieren. Wir werden hier frühzeitig darüber informieren.